FRITZSCHNA WOTSCHT !

Das ist die wilde Geschichte von zwei Freunden fürs Leben, dem Hilfspolizist Hare und dem Erklärer Claus.

Heute: Teil 1

Der Hare, der aufgeregte Claus, und seine Freunde.


Das

ist Hare.

Hare kommt aus Indien, heißt mit Nachnamen Krishna, ist deswegen dort ein Gott, und das ist toll.

Weil es in Indien aber ganz, ganz viele Götter gibt, und nicht alle von den Opfergaben leben können, arbeitet Hare.

Als Computerfreak.

Das machen aber auch andere indische Götter. Sehr viele andere Götter. So viele, dass mancher Gott in Indien von seiner Arbeit nicht leben kann, und deswegen im Ausland Geld verdienen muss.

Zum Beispiel in Deutschland. Wie Hare.

Weil Hare gerne arbeitet, hat er auch einen Nebenjob. Hare ist Hilfspolizist.

Klingt komisch, ist aber so.

Das

ist Claus.

Claus ist der Freund von Hare.

Der Claus darf dem Hare immer tolle Geschichten erzählen, und der Hare schreibt sie dann in seinen Computer. Deswegen mag der Claus den Hare.

Claus ist ein Betriebswirt, und hat auch einen Nebenjob. Genau wie Hare.

Claus ist ein Erklärer.

Klingt komisch, ist auch komisch.

Claus erklärt Menschen Sachen, die er von anderen Menschen  erzählt bekommen hat, die nicht so gut erklären können, wie der Claus. Manchmal versteht auch Claus nicht, was ihm die anderen Menschen erklären, aber erklärt es trotzdem, denn Claus ist ja ein Erklärer. Claus erklärt zum Beispiel, wie man mit kleinen Zuckerkügelchen ganz schwere Krankheiten heilen kann.

Klingt komisch, ist aber ziemlich blöd.

Wenn der Claus merkt, dass die Menschen nicht verstehen, was er erklärt, wird er immer furchtbar aufgeregt. Dann ruft er nach Hare. Der schreibt dann auf, warum der Claus so furchtbar aufgeregt ist.

Hare hat viel zu tun, weil sich der Claus oft furchtbar aufgeregt.

Auch wegen anderer Sachen.

So eine Sache ist dem Claus seine Freundin Jocelyn.

Das

ist Jocelyn

Jocelyn ist eine Sekretärin.

Jocelyn hat aber keinen Nebenjob, aber ein interessantes Hobby.  Hobbys sind Sachen, die man zum Spass macht…

Jocelyn erklärt Wissenschaftlern, vor allem den Physikern,  dass sie alle keine Ahnung haben, und deshalb besser auf sie hören sollten.

Jocelyn macht also das gleiche wie Claus. Deshalb verstehen sie sich so gut.

Wenn die Jocelyn merkt, dass die Wissenschaftler nicht verstehen, was sie erklärt, wird sie immer furchtbar aufgeregt, und sagt ganz schlimme Dinge.

Sie sind es, Herr Webmaster (xxxxxx), der Nazigedankengut mit Leben füllt. Sie sind es, der Hetze und Ausgrenzung, Erniedrigung, Verspottung, Beleidigungen und Verunglimpfung von Minderheiten duldet, unterstützten und fördert. Das steckt Euch noch alle im Blut, Ihr könnt es nicht lassen. Schämen Sie sich.
Ich könnte mich vor Ekel schütteln, nur wenn ich eine einzige Zeile von Ihnen lese, Herr (xxxxx). Ich könnte mich vor Ekel und Bestürtzung schütteln. Das steckt Euch doch alle noch im Blut. Schämen Sie sich.

Jocelyne Lopez

Und dann ruft sie nach Claus. Der hört Jocelyne gut zu. Und weil Jocelyne dem Claus seine Freundin ist, regt sich auch Claus ganz furchtbar auf.

Das kann Claus ziemlich gut.

Dann ruft der Claus nach Hare. Der schreibt dann auf, warum sich der  Claus wegen der Jocelyne so furchtbar aufgeregen musste.

Aufreger „Jocelyn“

Der Claus hat noch ein paar ganz andere gute Freunde, zum Beispiel den Hans , den Harald, den Rolf oder die Biggi. Mit denen geht es ihm so, wie mit der Jocelyn. Und dann muß sich der Claus wieder einmal furchtbar aufregen.

Aufreger „Biggi“

Manchmal ist es selbst für Claus schwierig, zu gucken, über wen er sich gerade aufregen muss. Deshalb führt Claus Listen. Da steht dann, wie oft sich Claus schon über wen aufregen musste.

Die Liste wird ständig länger, weil viele den Claus nicht verstehen, und der Claus nicht versteht, dass die vielen ihn nicht verstehen:

Clausnichtversteher: Dr. Florian Freistetter

Clausnichtversteher: Prof. Dr. Dr. Ulrich Berger

Clausnichtversteher:  „Die GWUP“

Clausnichtversteher: Marcus Anhäuser

Clausnichtversteher: Wikipedia

Clausnichtversteher: Esowatch

Clausnichtversteher: Kamenin


Einer, der Claus ganz und garnicht versteht, und über den sich der Claus deshalb ganz besonders aufregt:

Clausnichtversteher : Lars Fischer

Weil der Claus sich also ganz oft ganz furchtbar aufregt, und es für den Hare ziemlich anstrengend ist, für den Claus immer alles aufzuschreiben, hat der Hare neulich beschlossen, zu erforschen, warum der Claus sich so oft furchtbar aufregen muss.

Der Hare ist nämlich auch ein Erforscher. Hilfspolizisten müssen Erforscher sein.

Was Hare nun erforscht hat, ist aber eine andere Geschichte.

Und die erzähle ich euch morgen. Oder übermorgen. Oder irgendwann.

Dieser Beitrag wurde unter "Alternativ - Medizin" abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu FRITZSCHNA WOTSCHT !

  1. Rolf schreibt:

    Morgen und vielen Dank für diese lustige Anekdote.

    Ob der Claus sich nun auch wieder über diesen Eintrag furchtbar ärgern wird? Gewiss!

  2. 😆 Sag mal, bist Du Sprecher von der Sendung mit der Maus?

    Aber, passt schon, der Claus muss das ja auch verstehen!

  3. Pingback: Heilpraktikerland « Verhaltensoriginell oder vielleicht doch ADHS?

  4. HansDampf schreibt:

    Dieser Fritzsche, diese zum Ärgerniss geronnene Proteinorganisation, diese billige Kopie der British Chiropractic Association, die mit ihrem gehirnoptimiertem Unrat über alles herfällt, was mit ihrem verquasten Weltbild nicht kooperiert, wie weiland schon die Heuschrecken über die Felder der Hethiter.
    Diese Menschheitsgeißel, gegen die die sieben Plagen der Ägypter allenfalls einer Erbse auf dem Nachtlager gleichen; sie möge in die Grube fahren, zugedeckt mit dem Milchzuckerstaub von Millionen Globuli.

    Auf dass sich niemand mehr erinnere an die Tage des Leids, als die Alternativmedizin die Menschheit mit Dunkelheit überzog, wie einst die Reiter der Apokalypse.

    Und die, die sie ersonnen und verteidigt haben, sollen von Krankheit und Siechtum, Pestilenz und Cholera, Fleckfieber und katarrhischem Husten geplagt sein !
    Ungeziefer soll in ihrer Arschspalte nisten, und der Grind soll ihre Schädel überziehen, des Tags und auch bei Nacht.
    Und in derselben sollen sie von sackschweren Alpdrücken gegeisselt werden, und jeden Morgen Engerlinge, Maden und Egel in ihrem Kaffee finden !

    Bis sie mit wundem Geläuf in Canossa erscheinen, und auf zerschundenen Knien flehen um Aspirin, Penicillin und Impfschutz.

  5. Pingback: Die Sendung mit dem Claus « Achter

  6. Kristin schreibt:

    Mir ist gar nicht aufgefallen, daß die in der Sendung mit der Maus so falsches Deutsch verwendet. Würde da wirklich

    „Und weil Jocelyne dem Claus seine Freundin ist, regt sich auch Claus ganz furchtbar auf.“

    Kann ich gar nicht glauben.

  7. excanwahn schreibt:

    Stilmittel, ich geb´s zu.

    Errata:

    Es muss natürlich heißen

    „Weil die Jocelyne den Claus ihre Freundin ist…“

  8. excanwahn schreibt:

    ´Tschuldigung Kristin,

    war eine zu flappsige Antwort.

    Es ist natürlich der rheinische WemSingGenitiv. Bei WDR-Produktionen kann man den schon mal verwenden.

    Wessen Freundin ist die Jocelyne ? Dem Claus singe !

  9. ChinaFan schreibt:

    Geiler Beitrag! (Den werde ich auch nochmal bei mir promoten!)

    Er ist sehr witzig geschrieben und trifft den Nagel auf den Kopf!

  10. excanwahn schreibt:

    Irgendwie, so scheint´s, hat der Claus H.H.H. L nun auch Ärger mit der eigenen Fraktion.

    http://heilpraktikerland.blogspot.com/2010/04/die-fritzschebox.html

  11. Lars Fischer schreibt:

    Dass ich als profiliertester Clausnichternstnehmer des Internets in diesem Artikel nicht vorkomme, erfüllt mich mit tiefer Trauer. Das ist sicher eine Verschwörung gegen mich. Ich werde gleich einen wütenden Blogeintrag schreiben.

  12. excanwahn schreibt:

    (…) quia peccavi nimis cogitatione, verbo et opere:
    mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa.“

    Wie konnte das nur passieren ?
    Machen Sie ´nen Vorschlag !

  13. aldiman schreibt:

    Schön erklärt! Sonntag um 11 kann man nun den Kindern zeigen, wie sich ein Mann in die Reihe der bösen Onkels einreiht. Und wie man diese Sorte böser Onkel im Netz erkennen kann.

  14. Achter schreibt:

    Das ist absolut klasse hier😆

    Hat das der Claus schon gelesen?

  15. cohen schreibt:

    Hier gibt´s was vom Fischer:

    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/fischblog/allgemein/2009-10-19/hom-opathie-an-der-uni-magdeburg/page/3#comments

    Du bist natürlich auch ein Clausnichtversteher und hattest sogar in Deinen Kommentaren Besuch von Frau Armand, die Psychosephysik lobt.
    :-)))

    http://www.brainlogs.de/blogs/blog/ahmaz

    *http://www.psychophysik.com/h-blog/?p=828*

    „Wenn nun, wie dies ja leider in der Diskussion um allopathische vs. homöopathische Medizin geschieht, insbesondere fachfremde Wissenschaftler und Mediziner, welche nur marginale Kenntnisse zur Arzneimittelbiochemie und ihre Pharmakovigilianzen haben,”mutig” und “abschließend” Stellung beziehen, dann führt dies notgedrungenerweise weg von einer sachlichen Diskussion hin zu “Glaubensfragen”……“

    Die coolen und schlauen Leute werden vom Clausi gedisst. Der hat nur Freunde wie die Jocelyne und Weidi.

    Was für ein Loser.

  16. excanwahn schreibt:

    Hallo Cohen,

    die Frau Armand war bei mir ? Tatsächlich ? Huch.

  17. Kristin schreibt:

    vor allem woatscht hare seine zugriffsstatistiken🙂 ich frag mich, was dem finkelbeiner seine ip auflistung gebracht hat. Oh, vielleicht sollte ich endlich den gelben Brief öffnen, der heute samt aktenzeichen im kasten lag?!

    • excanwahn schreibt:

      Ich hatte auch einen. War aber nur ein Knöllchen, redlich erworben vorm Steglitzer Schloß.
      Aber zuerst dachte ich, jetzt kriegste die Quittung dafür, dass du Cyber-Schwerstkriminelle kennst.

  18. Kristin schreibt:

    Hab ich auch gedacht … bin auch Angeklagte zu 1) … allerdings ein Unfall, bei dem die Klägerin behauptet, daß ich ihr reingefahren bin, tsiß … also, kein Ding. Passiert mir ständig, daß Leute, die schuldhaft mich anfahren, später behaupten, ich sei’s gewesen. Wo zum Geier parkste denn VORM Schloß? Ich fahr immer zu Globi oder park bei der Bank hinten auf’m Parkplatz.

  19. excanwahn schreibt:

    Ich war leicht angewidert von 3 Stunden Termine abfahren zwischen Mitte und Zehlendorf, hatte einen Korb mit 20 kg Büchern für die Ingeborg-Drewitz Bibliothek im Auto, in der Zufahrt zur Tiefgarage unterm Schloß spielte sich gerade der übliche Berliner Straßenkleinkrieg ab, und dann wurde justament an der „Schwarztschen Villa“ diese Lücke frei.

    Ich fahr rein, natürlich kein Kleingeld in der Hosentasche, sondern nur den üblichen Notzehner. Aber ich denk so beim mir, in 5 Minuten bist Du wieder zurück; bis ich dann in der Bibliothek die Schlange am Tresen sah…

    Zuerst ist mir ein mehrfarbiger Fluch entronnen, dann
    hab ich´s langsam gehen lassen, denn ein Begriff moderner Unternehmenssteuerung wird dem Berliner immer ein Rätsel bleiben: „Bedarfsangemessener Personaleinsatz“.

    Postamt in Zehlendorf (das Einzige weit und breit), Rushhour, Schlange bis außerhalb, gemessene Wartezeit etwa 25 Minuten, 6 Tresenarbeitsplätze vorhanden, 3 sind besetzt. Ich frage mich immer, wann die mal ihre Kapazitäten ausnutzen ? Weihnachten ? Egal.

    Zurück zum Schloß: Ich habe dann alles das, was ich vor hatte, (und noch ein bißchen mehr ) erledigt, hätte dafür ungefähr 3 Euro Parkgebühren zahlen müssen, und rede mir in solchen Fällen ein, dass die zwei zusätzlichen Euronen fürs Knöllchen in die Kategorie „Man gönnt sich ja sonst nichts“ gehören.

    Den Tip mit der Bank probiere ich mal aus. Und Globi ist Globetrotter, oder ?

  20. Kristin schreibt:

    Ja, genau gegenüber vom Globiparkhaus ist doch ne volksbank oder so was in der art und da ist auch ein stets geöffneter parkplatz. Da fahr ich aber nur hin, wenn mein freund mit den 2.50 fürs parkhaus geizt, ansonsten nehm ich das parkhaus weil ich ich meist zu globi gehe und davon träume, welchen absolut ultimativ notwendigen gegenstand ich mir für das großstadtüberleben gönne. Demnächst wird wohl ein Selbstverteidigungskurs und Pepperspray samt Elektroshocker auf meiner Liste zu finden sein – wenn der krishna mir seine mannen auf den Hals hetzt, will ich vorbereitet sein.🙂 Die kommen sicher nicht für Kaffee und Kuchen vorbei. Obwohl, vielleicht lassen sie sich ja von homöopatischen dosen kuchen und kaffee gnädiger stimmen ….

  21. Kristin schreibt:

    Oh, Exi, ich hab was für Dich vom Wotscher:

    4. Erster Besucher des (Fake-) Referrers bka.de am 17.04.2010
    (Sein/Ihr Einwahl-Knoten befindet sich in: Frankfurt am Main)

    Promed.Watch geht davon aus, dass Herr/Frau Faker identisch ist mit dem/der Herausgeber/in des Blogs Excanwahn … Die Person stammt vermutlich aus dem Umfeld des Vereins Promed e.V. und hat in der EsoWatch-Wiki ein Autoren-Account.

    Du wirst gewotscht. Gib’s zu … die Geschichte mit Berlin, Steglitz und dem Knöllchen soll den Wotscher nur wieder auf’s Glatteis führen.

  22. excanwahn schreibt:

    Ich sehe schon, „Hornochse Krishna“ hat mich fest im Blick.

    Und hätte nicht „Heilpraktikerland“ die „Spekulationen“ angemessen kommentiert, müsste man vielleicht noch das eine oder andere Wort darüber verlieren.

    Nun spar ich mit die Zeit, und stelle lieber Dokumente für die Staatsanwaltschaft zusammen.

    Aber Hilfspolizist Hare arbeitet ja auch nur auf Auftrag…

    Gelle, Hare ?

  23. Louis de Funes schreibt:

    Es ist schon recht ärgerlich.

    Da gebe ich mir jede erdenkliche Mühe, diese Kanaillen von der GWUP, von ScienceBlogs und natürlich von Esowatch, so richtig subtil zu diskreditieren, und dann kommt dieser Hornochse, dieser Hilfspolizist Hare, und macht mir die ganze Arbeit kaputt.
    Zieht ´ne Show ab, die nur noch dümmste Esel ernst nehmen, und wo der Rest der Welt an den falschen Stellen lacht, wenn man gerade mal nicht den Kopf schüttelt über soviel Dummheit..

    Was bloß der Claus dazu sagt ?

    Um den mach ich mir Sorgen, der war doch zuletzt psychisch so enorm angeschlagen, nach den ganzen Verlustprojekten der letzen Jahre.
    Hoffentlich dreht der jetzt nicht ganz durch.

  24. momo schreibt:

    na, an eurer Stelle würde mich warm anziehen, der Junge dreht jetzt, ganz bald richtig voll auf:

    ‚Denksportaufgabe und ein letztes Friedensangebot‘

    ( den Link zu setzten verkneife ich mir)

    ansonsten schön gelacht:):)

    mfg

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s